Erfahren Sie mehr ÜBER DIE IDIOPATHISCHE Lungenfibrose und was dies für Sie bedeutet

Die idiopathische Lungenfibrose, kurz IPF, ist eine seltene, schwerwiegende Erkrankung, bei der das Lungengewebe betroffen ist.1

Gesundes Lungengewebe ist weich und elastisch und erlaubt eine normale Atmung.

Bei IPF ist das Lungengewebe geschädigt und vernarbt mit der Zeit. Diese Veränderung wird als Fibrose bezeichnet.2,3

Mit dem weiteren Fortschreiten der Erkrankung nimmt die Vernarbung der Lunge zu. Das Luftholen wird dadurch immer schwieriger.3

Ist das Lungengewebe durch die IPF geschädigt, heilt dieses nicht wieder.3

Wer an IPF erkrankt, dem fällt das Atmen schwer.2
Außerdem müssen Betroffene häufig husten2,3 und sind schnell müde.4
Im Alltag fallen Dinge schwerer, die bis dahin keine Probleme bereiteten.2,4
Es ist wichtig, dass die IPF so früh wie möglich behandelt wird. Das Fortschreiten der Erkrankung kann so günstig beeinflusst werden.2,3

Quellen:

  1. Nalysnyk L et al. Eur Respir Rev 2O12; 21(126); 355–361.
  2. Idiopathic pulmonary fibrosis. NICE Information for the public. CG163 Juni 2O13.
    Online unter: https://www.nice.org.uk/guidance/cg163/resources/idiopathic-pulmonary-fibrosis-246349233349. Abruf am 21.O7.16
  3. Costabel U. Eur Respir Rev 2O15; 24(135): 65–8.
  4. Russell A et al. BMC Pulmonary Medicine 2O16; 16:1O.
SERVICE
Informieren Sie sich eingehender über IPF und die Behandlungsoptionen und erfahren Sie Nützliches für das Gespräch mit Ihrem Arzt.

FAKTEN
IM ÜBERBLICK